“3900 gesunde Zähne gezogen”: Zahnarzt des Schreckens in Marseille vor Gericht

Verwandt


“3900 gesunde Zähne gezogen”

Zahnarzt des Schreckens in Marseille vor Gericht

Er köderte Patienten mit falschen Versprechen und zog ihnen gesunde Zähne. Als bestbezahlter Zahnarzt Frankreichs fühlte sich den Angeklagte mit einer Praxis in Marseille unangreifbar. Nun steht er vor Gericht und muss mit einer langen Haftstrafe rechnen.

Sarah war 18 und hoffte darauf, wie ein Filmstar zu lächeln. Das war das Versprechen ihres Zahnarztes. Wenige Wochen später war ihr Mund eine einzige Wunde. “Lionel Guedj hat mir geraten, mir alle Zähne zu entfernen. Er sagte, ich würde nie mehr Zahnprobleme haben”, sagt sie. Hunderten von Patienten erging es ähnlich. Der Ex-Zahnarzt steht derzeit in Marseille vor Gericht, ihm drohen zehn Jahre Haft.

2005 hatte Guedj seine Praxis im Norden von Marseille eröffnet, wo viele Menschen mit geringem Einkommen und nordafrikanischen Wurzeln leben. Er duzte seine Patienten, empfing bis zu 70 am Tag, viele ohne Termin. Fünf Jahre später war er mit einem Monatseinkommen von bis zu 80.000 Euro der bestbezahlte Zahnarzt Frankreichs. Seine Methode: “Nach dem ersten Termin gab es systematisch einen Behandlungsplan, um möglichst viele Zähne abzutöten und zu überkronen”, heißt es in einem Expertenbericht.

Guedj hat demnach 28 Mal mehr Zahnersatz abgerechnet als ein durchschnittlicher Zahnarzt. Seine Operationen führte er schnell und nachlässig aus. Viele Patienten klagten anschließend über Entzündungen, Abszesse, Geschwüre, schlecht sitzenden Zahnersatz. “Ich hatte Mundgeruch, mochte nicht mehr lächeln, ich hatte eine feuchte Aussprache und Schwierigkeiten beim Essen”, berichtet Sarah in der Zeitschrift “Closer”. Sie habe sich nach der Behandlung immer mehr zurückgezogen, weil sie sich schämte. “Mir wurde zu spät klar, dass man sich mit 18 nicht 24 Zähne ziehen lässt.”

Brücken ohne Abdruck bestellt

Mehr als 300 seiner enttäuschten und wütenden Patienten sind schließlich vor Gericht gezogen. Sein Prothesenhersteller sagte aus, dass Guedj Brücken bei ihm bestellte, ohne sie vorher anzupassen. “Er hat so viel Geld verdient, dass er sich für unangreifbar hielt”, sagte sein ehemaliger Arbeitskollege. Guedj habe gesagt, dass er sich die besten Anwälte leisten könne und nichts zu befürchten habe. Nach Aussage seiner Sekretärin schreckte der Zahnarzt auch nicht davor zurück, Röntgenaufnahmen mit Hilfe eines Bildbearbeitungsprogramms ominöse weiße Flecken zu verschaffen. Guedj rechnete so viele Eingriffe ab, dass sein Arbeitstag bis zu 52 Stunden hätte dauern müssen. Nach Berechnungen der Anklage tötete Guedj etwa 3900 gesunde Zähne ab, im Schnitt elf pro Patient.

“Ich hatte einen Termin, weil mir ein einziger Zahn weh tat”, erzählt die 60-jährige Yamina Abdesselem. “Er hat mir gesagt, er müsse alle Zähne devitalisieren. Ich habe ihm vertraut. Er hatte eine schöne Praxis, er war so freundlich”, erinnert sie sich. Heute lebt sie mit einem schlecht angepassten Gebiss, das nur mit viel Kleber hält. “Warum hat er das bloß getan?”, klagt sie.

Vor Gericht bat Guedj seine Patienten zwar um Entschuldigung, bemühte sich aber, den Eindruck zu erwecken, er habe zu ihrem Wohl handeln wollen. “Meine Patienten waren wie eine zweite Familie für mich”, behauptete er. “Ich wollte niemanden verletzten”, fügte er hinzu. Vergeblich versuchte der ehemalige Zahnarzt, seine Handlungen als fahrlässige Körperverletzung einstufen zu lassen. Damit kam er jedoch nicht durch. Die Anklage lautet auf mutwillige Körperverletzung mit Verstümmelung, worauf eine Höchststrafe von zehn Jahren Haft steht. Das Urteil wird am morgigen Donnerstag in Marseille bekannt gegeben.