Saug- und Wischroboter im Warentest

0
40


Blitzeblank mit Warentest?

Diese Bodenkriecher machen einen guten Job

Saug- und Wischroboter sollen den Boden putzen und staubsaugen, während man es sich selbst gutgehen lassen kann. Das klingt schon mal vielversprechend. Ob man sich tatsächlich auf die technischen Helfer verlassen kann, verrät Warentest.

Wer keine Freude daran hat, die Wohnung selbst auf Vordermann zu bringen, kann sich von einem Saug- und Wischroboter unter die Arme greifen lassen. Oder besser noch: Nie wieder selbst saugen oder wischen, das versprechen schließlich die Putzroboter.

Die Stiftung Warentest überprüft regelmäßig, was die Geräte auf Hartboden oder Teppich können, wie gründlich sie wischen und was sie in der Praxis taugen. Diesmal wurden zehn Saug-Wisch-Roboter und vier reine Saugroboter zu Preisen zwischen 160 und 1400 Euro unter die Lupe genommen – manche davon mit Servicestationen. Für einige Modelle wird eine Service-Sstation angeboten, die über das Laden des Akkus hinaus­geht. Sie saugt den Staub aus der kleinen Staubbox im Roboter in einen größeren Beutel inner­halb der Station. Manche füllen auch den Wisch­wasser­tank auf. Einige säubern sogar das Wischtuch oder die rotierenden Wischmobs unter dem Gerät.

Untergrund für Gerätewahl entscheidend

Ergebnis? Kein Bodenkriecher kann wirklich alles gut. Verbraucher sollten vor allem schauen, welcher Untergrund bei ihnen schwerpunktmäßig, wie zu reinigen ist und danach ihre Wahl treffen.

Aber immerhin wurden sechs Geräte in der Gesamtbewertung als “gut” bewertet. Vier waren “ausreichend”, der Rest “befriedigt”. Testsieger bei den Saug- und Wischrobotern ist der “Roborock S7 MaxV Ultra” (1400 Euro, Note 2,4). Er konnte vor allem beim Saugen auf Hartboden und mit Servicestation und guter Handhabung überzeugen. Der Saug-Wisch-Gerät “X40 SW” von Medion X40 SW ist ebenfalls “gut” (2,5), kostet aber nur 300 Euro. Er saugt Hartboden sehr gut und wischt immerhin befriedigend.

Die vier reinen Saugroboter – ohne Wassertank und Wischtuch – schneiden allesamt “gut” ab. Der “iRobot Roomba j7+” (830 Euro, 2,5) saugt als einziges Gerät im Test sowohl Hartboden als auch Teppichboden gut. Dafür wird seine Handhabung nur mittelmäßig benotet. Günstiger und im Gesamtresultat etwas besser wurde der “Neato D8” für 400 Euro mit der Note 2,3 einen Tick besser bewertet.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein