Markus Lanz | Eintracht-Präsident Fischer über Ausschreitungen: War “Bürgerkrieg”

0
36

Einzig als die SS-Vergangenheit des langjährigen, 1988 gestorbenen Eintracht-Präsidenten Rudi Gramlich bekannt geworden war, hatte er sich vorübergehend dem Verein entfremdet.

Sonneberg: “Es gab bis in die 90er Jahre Nazis überall”

Warum Sonneberg so lange geschwiegen hatte, wollte Lanz wissen. “Es gab bis in die 90er Jahre Nazis überall”, lautete die Antwort: “Sie standen in Amt und Würde”. Der 91-Jährige berichtete engagiert und emotional, “auch wenn die Sprache ein bisschen holpert”. Er verspüre “Wehmut und auch Demut” und sei heute ein “zufriedener Mensch”.

Vor allem setzte Sonneberg immer wieder Bezüge in die Gegenwart – zu “Querdenkern” und den Wahlen in Schweden und Italien, bei denen rechtsradikale Parteien kürzlich erfolgreich waren. Wenn er gefragt werde, wie er zum Krieg in der Ukraine steht, verweise er auf seine Kleidung. Er trug ein blaues Hemd unter gelbem Pullunder – also die ukrainischen Nationalfarben.

Gerade weil das Gespräch sich nicht chronologisch von der Nazizeit, die Sonneberg mit 27 Kilo Gewicht gerade noch überlebt hatte, über die Nachkriegszeit, in der alle schwiegen, bis in die Gegenwart, in der alles aufgearbeitet wird, bewegte, sondern kreuz und quer durch die Zeiten, konnte die Sendung berühren.

Was Sonneberg in seinem hohen Alter denn davon hält, wenn nun etwa 94-Jährige wegen bis 1945 begangener Verbrechen vor Gericht stehen, wollte der Moderator wissen. Einerseits haben diese Angeklagten, als sie jung waren, ja auch nicht nach dem Alter ihrer Opfer gefragt, antwortete Sonneberg. Andererseits, wenn sie nun 70 oder 80 Jahre lang ihre Schuld mit sich herumgetragen haben, sei das wohl Strafe genug.

Fischer vermisst die Solidarität von anderen Fußballklubs

Eintracht-Präsident Fischer hat mit Aussagen wie “Wer die AfD wählt, kann bei uns kein Mitglied sein” viel Aufmerksamkeit erregt. Daraufhin habe der Klub ordnerweise Drohschreiben bekommen, berichtete er zunächst. Dann wollte er diesen Eindruck nicht so stehen lassen: Eine “unglaubliche Welle an Solidarität und Zustimmung” habe er erst recht erlebt. Tausende Anhänger anderer Fußballvereine seien aus Unterstützung bei Eintracht Frankfurt eingetreten.

Allerdings vermisst Fischer doch die Solidarität anderer Vereine, selbst von Bayern München, das die Erinnerung an seinen jüdischen Präsidenten Kurt Landauer inzwischen vorbildlich pflege: “Im Prinzip sind wir als Verein in der Bundesliga mehr oder weniger alleine”, beklagte Fischer – offenkundig hin- und hergerissen.

Viele Fragen der Sendung blieben offen und können weiter wirken. Der Eindruck, dass in der Welt des Fußballs dank aus der Vergangenheit gezogener Lehren inzwischen alles weitgehend in Ordnung sei, wurde immer wieder ausdrücklich widerlegt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein