Julian Nagelsmann krempelt das Trainingsgelände um

Verwandt

  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern

Erstellt:

Von: Marius Epp, Florian Schimak

Pünktlich zur Wiesn herrscht beim FC Bayern Krisen-Stimmung. Trainer Julian Nagelsmann hat nach der Augsburg-Niederlage viel Zeit zum Nachdenken, nun ist nämlich Länderspielpause.

Update vom 23. September, 14.13 Uhr: Das Trainingsgelände des FC Bayern wurde in den letzten Wochen ausgebaut, Julian Nagelsmann bekam mehrere Wünsche erfüllt. So gibt es nun einen Taktik-Balkon, auf dem der Chefcoach das Treiben auf dem Trainingsplatz besser verfolgen kann. Neben dem Balkon wurde ein großer LED-Bildschirm angebracht, so will Nagelsmann abgeschottet von der Öffentlichkeit weiter an der Spielweise seines Teams feilen.

Auch ein neues Kommunikationssystem wird bald offenbar bei den Bayern Anwendung finden. Nach Berichten von Bild wurde es bereits geliefert und soll bald eingesetzt werden. Durch Mikrofone an Brustgurten kann der Cheftrainer seinen Spielern künftig noch präzisere Anweisungen geben.

Kritik von Ex-FC-Bayern-Profi: Markus Babbel nennt Julian Nagelsmann einen „Azubi“

Update vom 23. September, 8.36 Uhr: Der ehemalige Bayern-Spieler Markus Babbel gibt mit seiner Kritik an den Münchnern weiter Vollgas. Joshua Kimmich unterstellte er bereits fehlende Disziplin (s. Update vom 22. September, 18.49 Uhr), Trainer Julian Nagelsmann bezeichnete er nun als „Bayern-Azubi“.

„Nagelsmann muss schnell lernen, das muss ihm bewusst sein“, führte der 50-Jährige aus. „Julian muss versuchen, ruhiger und souveräner zu werden, damit die Spieler merken, dass der Trainer draußen alles im Griff hat“, riet er dem Bayern-Coach.

FC Bayern angeblich an Inter-Torjäger interessiert: Kommt doch noch ein Lewandowski-Ersatz?

Update vom 22. September, 22.25 Uhr: Nach dem schwachen Saisonstart mehren sich die Stimmen, die im Kader des FC Bayern einen klassischen Stoßstürmer vermissen. Die Bayern-Bosse hatten nach dem Abgang von Robert Lewandowski darauf verzichtet, einen Ersatz zu verpflichten. Doch es gibt Gerüchte, dass die Bayern im kommenden Sommer einen neuen Stürmer verpflichten wollen.

Besonders hoch gehandelt wird Harry Kane von den Tottenham Hotspurs. Doch jetzt kursiert ein neuer Name rund um die Säbener Straße: Lautaro Martinez von Bayerns Champions-League-Gegner Inter Mailand. Die Bayern-Bosse sollen den Argentinier auf ihrer Liste für eine Verpflichtung im nächsten Sommer haben, berichtet das italienische Portal Calciomercato.com unter Berufung auf spanische Medienberichte. Lautaro Martinez spielt seit 2018 für den italienischen Vizemeister. In der Modestadt gelang ihm der Durchbruch in Europa.

Ex-Bayern-Spieler Babbel kritisiert Kimmich: „Hat nicht mehr die Disziplin“

Update vom 22. September, 18.49 Uhr: TV-Experte und Ex-Bayern-Spieler Markus Babbel hat sich in einem Interview bei Sky Mittelfeld-Star Joshua Kimmich vorgeknöpft. „Schon in der vergangenen Saison ist mir aber aufgefallen, dass er nicht mehr die Disziplin hat, auf seiner Position zu spielen“, wettert Babbel gegen den Kimmich, und weiter: „Er turnt überall herum, nur nicht da, wo er spielen sollte.“

Babbel sieht bei Kimmich Star-Allüren: „Mittlerweile habe ich bei ihm das Gefühl, dass er glänzen will und dass man ihn aufgrund seines Status nicht mehr angreifen, geschweige denn berühren darf. Wie wenn er Ballerinaschuhe anhätte, fällt er auf einmal nur noch hin.“ Als Beispiel nennt der TV-Experte eine strittige Szene beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart, bei der Kimmich mit viel Glück einen Pfiff für sich kassierte und das Tor des VfB aberkannt wurde.

Joshua Kimmich muss sich scharfe Kritik von Markus Babbel gefallen lassen. © IMAGO/ULMER

„Dass die Situation im eigenen Strafraum gegen den VfB Stuttgart abgepfiffen wurde, das war Wahnsinn. Ich erwarte, dass er wieder mehr dagegenhält“, schimpft Babbel. Er fordert daher von Julian Nagelsmann: „Dann musst du eben auch mal Kimmich auf die Bank setzen und ein Zeichen setzen, wenn er nicht das macht, was verlangt wird.“ Den Bayern-Trainer kritisierte Babbel ebenfalls scharf.

Leon Goretzka genervt von jungem Autogramm-Jäger: Bayern-Star verliert kurzzeitig die Contenance

Update vom 22. September, 16.52 Uhr: Leon Goretzka hat einem jungen Autogramm-Jäger eine klare Ansage erteilt. Nachdem er die zahlreichen Bitten nach Fotos und Autogrammen zunächst noch professionell über sich ergehen ließ, entglitt ihm bei einem besonders hartnäckigen Jungen die Contenance.

„Goretzka, können wir ein Foto machen?!“, fragte der Kleine aufgeregt und wedelte dabei mit der Hand. Doch dem Nationalspieler war das zu viel des Guten. „Jaaahaa“, erwiderte Goretzka nachdrücklich auf die Bitte des Fans, gefolgt von einem genervten Augenrollen. Ob es wohl an der Bayern-Krise liegt, dass Goretzka so gereizt reagierte? 

Nagelsmann bekommt Rückendeckung von Rangnick: Er brauche Zeit

Update vom 22. September, 12.58 Uhr: Während bei der DFB-PK Hansi Flick keinen neuen Corona-Fall vermelden muss, gibt‘s beim FC Bayern ein paar Neuigkeiten zu berichten. Trainer Julian Nagelsmann bekommt Unterstützung von seinem alten Förderer Ralf Rangnick. Der aktuelle Coach der österreichischen Nationalmannschaft bittet beim 35-Jährigen um etwas Geduld.

„Er hat ja letztes Jahr und zu Beginn der Saison schon bewiesen, dass er die Mannschaft nicht nur führen, sondern mit ihr auch begeisternden Fußball spielen lassen kann“, sagte Rangnick der Bild: „Nach dem Abgang von Robert Lewandowski braucht es nun mal ein bisschen Zeit.“

Und weiter: „Der FC Bayern ist zehn Jahre nur Erfolg gewöhnt, hat alles gewonnen“, so Rangnick, der Nagelsmann 2019 zu RB Leipzig holte: „Die Situation jetzt fühlt sich für die Spieler fremd an. Deswegen ist es als Trainer noch wichtiger, viel mit ihnen zu reden.“

FCB-Star verletzt sich bei Länderspielreise: Comeback verschiebt sich

Update vom 22. September, 09.43 Uhr: Er hatte sich so auf sein Comeback bei der Nationalmannschaft gefreut, doch daraus wird nun nichts. Die Rede ist nicht von Leon Goretzka, der nach seiner Knie-OP auch wieder beim DFB-Team auftrumpfen wollte. Ein anderer FCB-Star ereilte ein ähnliches Schicksal.

Noussair Mazraoui reiste erstmals nach zwei Jahren wieder zur marokkanischen Nationalmannschaft. Dort verletzte sich der Rechtsverteidiger aber im Training und fällt nun für die anstehende Partie gegen Chile aus. Ein wenig Hoffnung besteht noch, dass er am Dienstag gegen Paraguay mit dabei sein kann.

Beim FC Bayern überzeugte Mazraoui zuletzt. In der Champions League gegen den FC Barcelona lieferte er eine starke Leistung nach seiner frühen Einwechslung ab. Daraufhin durfte er in der Liga beim FC Augsburg starten. Der Ausgang des Spiels ist ja nun hinlänglich bekannt.

Noussair Mazraoui (r.) verletzte sich bei der marokkanischen Nationalmannschaft.
Noussair Mazraoui (r.) verletzte sich bei der marokkanischen Nationalmannschaft. © IMAGO/Heiko Becker

FC Bayern: Corona-Chaos bei DFB-Stars – und Neues zum Müller-Einbruch

Update vom 21. September, 23.00 Uhr: Während sich gerade alles um die beiden positiv getesteten Bayern-Spieler beim DFB-Team dreht, ist es um Thomas Müller im Moment ruhig, derweil wurde erst vor wenigen Tage bei ihm eingebrochen. Nun sind neue Details zu den entwendeten Gegenständen ans Licht gekommen, wie tz.de berichtet.

Update vom 21. September, 18.50 Uhr: Ein Bild, das wohl mehr sagt, als ein paar Worte. Joshua Kimmich und Serge Gnabry posierten für den Kanal vom DFB-Team. Ein doch eher gequältes Grinsen hatten die beiden Teamkollegen von den zwei abgereisten Neuer und Goretzka übrig, die wegen Corona die Heimreise antraten.

Neues Corona-Chaos: Manuel Neuer und Leon Goretzka bei DFB-Team positiv getestet

Update vom 21. September, 13.43 Uhr: Sportlich läuft es beim FC Bayern aktuell gar nicht – zumindest in der Liga. Nun kommt auch noch Corona dazu! Auf der Pressekonferenz des DFB wurde mitgeteilt, dass Manuel Neuer und Leon Goretzka positiv getestet wurden. Beide Bayern-Stars sind demnach symptomfrei und seien bereits abgereist.

Am Sonntag war das Team nach der 0:1-Niederlage beim FCA auf dem Oktoberfest. Wie lange Neuer und Goretzka nun ausfallen, steht aktuell noch nicht fest. Der FC Bayern muss in der Bundesliga am 30. September wieder ran. „Den beiden Spielern des FC Bayern geht es gut, sie werden nach München zurückkehren und sich in häusliche Isolation begeben“, schrieb der Rekordmeister in einer Pressemitteilung am Mittwochmittag.

Manuel Neuer fällt für die kommenden Länderspiele wegen eines positiven Corona-Tests aus.
Manuel Neuer fällt für die kommenden Länderspiele wegen eines positiven Corona-Tests aus. © IMAGO/Alexander Hassenstein

Nagelsmann als Bayern-Trainer angezählt? Nachfolger stünde parat

Update vom 21. September, 12.44 Uhr: Beim FC Bayern brennt nach der 0:1-Niederlage vom vergangenen Samstag der Baum. Zwar läuft es für die Truppe von Julian Nagelsmann in der Champions League top, in der Bundesliga aber hat der Rekordmeister bereits fünf Punkte Rückstand auf Platz 1 und wartet zudem seit vier Spielen auf einen Sieg.

Trainer Nagelsmann zeigte sich auf der PK nach der FCA-Pleite arg dünnhäutig, er wirkt angezählt. Passend dazu, geistert vermehrt der Name Thomas Tuchel durch die Säbener Straße. Der Ex-Trainer des FC Chelsea ist derzeit vereinslos und stünde parat, wenn es mit Nagelsmann beim FC Bayern in den kommenden Wochen nicht besser laufen könnte.

Bereits 2018 traf sich Hasan Salihamidzic mit Tuchel, hätte ihn gerne als Bayern-Coach geholt. Auch Karl-Heinz Rummenigge sprach sich damals intern klar für Tuchel aus. Am Ende setzte sich aber Uli Hoeneß durch und Niko Kovac übernahm. Die falsche Entscheidung, wie sich inzwischen längst herausgestellt hat. Nun wäre Tuchel, der 2021 mit Chelsea CL-Sieger wurde, wieder zu haben.

Ärger beim FC Bayern: Trainer Nagelsmann kritisiert Team und spricht von „Hühnerhaufen“

Erstmeldung vom 21. September, 12 Uhr: München – Die Stimmung beim FC Bayern ist in diesen Tagen mehr als angespannt. Das 0:1 beim FC Augsburg am Samstag war der Gipfel der Fehlentwicklungen in den letzten Bundesligapartien. Daher ist an der Säbener Straße derzeit „Krisn“ anstatt Wiesn.

Die Pressekonferenz von Julian Nagelsmann nach dem Augsburg-Spiel war denkwürdig und zeigte, dass bei den Bayern so einiges im Argen liegt derzeit. Offenbar gab es schon nach dem 2:2 gegen den VfB Stuttgart in der Woche davor einen Kabinen-Knatsch. Die Sportbild berichtet, dass Trainer Nagelsmann sein Team nach dem Last-Minute-Remis heftig kritisierte und einen „Hühnerhaufen“ nannte.

Julian Nagelsmann ist mit den Leistungen seiner Mannschaft nicht einverstanden.
Julian Nagelsmann ist mit den Leistungen seiner Mannschaft nicht einverstanden. © IMAGO/osnapix / Titgemeyer

Gemeint war das taktische Verhalten gegen die Schwaben. Diese Wortwahl kam aber offenbar bei den Stars nicht gut an, denn Nagelsmann selbst war es, der mit seiner Mega-Rotation (sechs Änderungen) zuvor für etwas Chaos sorgte.

Nagelsmann beim FC Bayern in der Kritik – Spieler fanden „Hühnerhaufen“-Aussage nicht gut

Am Samstag nach der Niederlage beim FCA soll Nagelsmann mit seinen Jungs dann umgehend in die Aufarbeitung gegangen sein. So soll der Coach gleich nach Spielende Video-Material gezeigt haben, mit Szenen, in denen er nicht zufrieden war. Vor allem die vielen Torchancen, die nicht konsequent zu Ende gespielt wurden und das unkonzentrierte Passspiel im letzten Drittel fielen Nagelsmann da besonders ins Auge.

Am Sonntag traf sich der Coach mit dem Mannschaftsrat, um die Fehler nochmals anzusprechen. Zudem wollte Nagelsmann von Manuel Neuer, Joshua Kimmich und Co wissen, woher die Probleme kommen. Auch Sportvorstand Hasan Salihamidzic war mit von der Partie. Ob und welche Dinge sich nun ändern wird man erst in zehn Tagen erfahren, denn 18 Stars sind nun bei ihren Nationalmannschaften.

Am 30. September geht es für die Münchner in der Liga gegen Bayer Leverkusen weiter. Dann wird man sehen, ob die Probleme gelöst werden konnten. Falls nicht, könnte es für Nagelsmann noch ungemütlicher werden. (smk)