Handelsverband befürchtet: Bald noch weniger Läden in der Dresdner City

0
8

 17.143

Handelsverband befürchtet: Bald noch weniger Läden in der Dresdner City

Wenn in Dresden-Friedrichstadt ein neuer Globus-Supermarkt gebaut wird, verschärft sich das Leerstands-Problem in der City – davon geht der Handelsverband aus.

Dresden – Wer aufmerksam durch die Dresdner City geht, wird es bemerkt haben: Immer mehr Geschäfte stehen leer. Und der Handelsverband Sachsen befürchtet, dass sich dieser Trend noch weiter verschärft.

Der Grund: In der Friedrichstadt soll demnächst ein neues SB-Warenhaus der Handelskette Globus entstehen, das den Umsatz in der Innenstadt schmälern könnte.

Viele Händler fragen sich jetzt, ob die schädlichen Auswirkungen auf die City von den Verantwortlichen sehenden Auges in Kauf genommen werden.

Genaueres erfahrt Ihr hier.

Globus-Markt: Negative Auswirkungen auf den Handel in Dresden?


Die Händler in der Dresdner Innenstadt haben mit Umsatzverlusten zu kämpfen.  © TAG24/Marc Körner

Im vergangenen Jahr wurde vom Dresdner Stadtrat beschlossen, dass in der Friedrichstadt zwischen Hamburger und Bremer Straße ein neuer Globus-Markt gebaut wird.

Laut den Plänen des Händlers soll es sich dabei um ein großes SB-Warenhaus mit 8.000 Quadratmetern Verkaufsfläche sowie einem Sortiment von ca. 100.000 Artikeln von Lebensmitteln über Haushaltsprodukte bis hin zu Kleidung und Spielzeug handeln.

Dieses Konzept kennen bestimmt viele noch aus den 1990er-Jahren von Gewerbeparks am Stadtrand, die mittlerweile aber eigentlich nicht mehr zeitgemäß sind.

Das zusätzliche Problem am geplanten Globus: Der Standort liegt nicht etwa außerhalb der Stadt, wo solche Zentren sonst oft errichtet werden, sondern genau vor den Toren der Dresdner City.

Der Handelsverband Sachsen befürchtet deshalb, dass der neue Markt den Händlern in der Innenstadt schadet!

Hier klärt der Verband über die negativen Folgen des Neubaus auf.

Weiteres Händlersterben in der Dresdner City befürchtet


Schon jetzt stehen in der City zahlreiche Geschäfte leer.
Schon jetzt stehen in der City zahlreiche Geschäfte leer.  © TAG24/Marc Körner

Die Marke “Globus” ist bestimmt vielen ein Begriff – als deutschlandweite Baumarkt-Kette.

Nicht so bekannt ist allerdings, dass Globus nicht nur Baumärkte, sondern auch zahlreiche SB-Warenhäuser betreibt, die ganze 50 Prozent ihres Umsatzes mit Nonfood-Produkten machen.

Die gibt’s aber eigentlich auch bei anderen Einzelhändlern in der City, die ja nur wenige Kilometer vom geplanten Markt entfernt ist.

Somit ist der geplante Markt in der Friedrichstadt eine ernstzunehmende Konkurrenz für den Einzelhandel in der Innenstadt – findet zumindest der sächsische Handelsverband.

Letztendlich bedeutet das: Statt das immer größer werdende Problem des Leerstands von Ladenlokalen in Dresden zu lösen, wird es langfristig weiter verschärft.

Außerdem steht der Vorwurf im Raum, dass es sich bei dem Standort lediglich um Gefälligkeit als Ersatz für das gescheiterte Projekt am alten Leipziger Bahnhof handelt – das aber wesentlich weniger Beeinträchtigungen für die City mit sich gebracht hätte.

Hier könnt Ihr alles noch einmal ganz genau nachlesen.

Das sind die Partner der Initiative

Handelsverband Sachsen e. V.
Geschäftsstelle Region Ostsachsen
Könneritzstraße 3
01067 Dresden

Kontakt:

Tel.: 0351/86706-0
E-Mail: [email protected]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein